Ruhrpotthelden gewinnen Benefizspiel beim SVH mit 7:6

Freunde der Fußballgeschichte kamen am Freitag in Horneburg voll auf ihre Kosten. Ex-Schalkespieler Ingo Anderbrügge hatte erneut eine Truppe mit einigen Hochkarätern zusammengestellt, um für den guten Zweck zu kicken. Empfänger der Spenden wird diesmal Anderbrügges Verein „Aktion Teamgeist“. (Bericht der Dattelner Morgenpost)

 

Schalkes aktueller Torwart Ralf Fährmann trug den Ball zum Mittelkreis und führte den Anstoß aus. Foto: Stephan Breuckmann

„Früher hat man auf den Straßen gespielt, heute kostet Fußball überall Geld“, erklärte Ingo Anderbrügge am Freitag in Horneburg. Aus diesem Grunde habe er den Verein „Aktion Teamgeist“ ins Leben gerufen, um sozial benachteiligten Kindern das Kicken zu ermöglichen.

Viele Prominente, aber auch Unternehmer aus dem Kreis, unterstützen Anderbrügge in seinem Vorhaben. Zum einen mit Spenden. Zum anderen als Spieler bei den Ruhrpotthelden. Mit dieser Mannschaft bestreiten Anderbrügge und Co. drei bis vier Benefizspiele pro Jahr. „Wir setzen uns vorher immer zusammen und entscheiden dann gemeinsam, welches Projekt wir fördern wollen“, so der Eurofighter. Nach dem Spiel im letzten Jahr beim SVH gingen die Erlöse an das Ambulante Kinderhospiz. „Wir sind hier letztes Jahr sehr gut aufgenommen worden“, so Anderbrügge. „Deshalb stand direkt fest: wir kommen wieder.“

Und diesmal mit deutlich größeren Kalibern als im vorigen Jahr. Mit Klaus Fischer war zum Beispiel eine echte „Fallrückzieherlegende“ am Start, die Arbeit zwischen den Pfosten teilten sich Claus Reitmaier und Mirko Simnovec. Aus dem Mittelfeld versorgten Anderbrügge selbst und Engin Yavuzaslan den Sturm mit Flanken und Pässen. Außerdem mit dabei waren unter anderen: Ronald Maul, Thomas Reichenberger, Kommentator Dirk Große-Schlarmann, Schauspieler Martin Brambach und „TV-Polizist“ Torsten „Toto“ Heim. Auf Seiten der Horneburger war es den Vereinsmitgliedern im Vorfeld möglich gewesen, sich für 20 Euro in die Mannschaft einzukaufen. Das Geld kommt zum Schluss mit auf die Spendensumme. Rund zwanzig Spieler kamen so zusammen, aus der ersten Mannschaft waren Tobias Guse, Isa Gülsen, Tobias Bier, Ilter und Ilker Kirici, Sergej Emeljanow sowie Neuzugang Michael Schellhase dabei. Dazu kamen einige Spieler der Zweitvertretung und der Alten Herren sowie Bürgermeister André Dora. An der Seitenlinie lenkte Neu-Trainer Hilmar Schinske die Geschicke der Benefizelf. Kommentar am laufenden Band gab es von Comedian Andreas „Der Obel“ Obering.

Sportlich gesehen mussten die Ruhrpotthelden zunächst schlucken, bereits nach zwei Minuten brachte Tobias Guse die Gastgeber in Führung, der Ausgleich folgte wenig später. Highlight des Spiels war wohl der versuchte Fallrückzieher von Klaus Fischer, der den Ball aber verfehlte. Später traf er zum 3:1. Langweilig wurde es indes die ganzen 90 Minuten nicht, das Endergebnis war ein knappes 6:7 (3:5).

Einziger Dämpfer für die Verantwortlichen war die Menge der Zuschauer – musste man im vergangenen Jahr noch aus dritter oder vierter Reihe zuschauen, bekam am Samstag jeder einen gemütlichen Platz an der Bande. Woran das liegt, konnte sich Vorsitzender Martin Kindermann nicht erklären: „Wir haben super Wetter und viel Werbung gemacht.“ Anderbrügge meint, es läge an „dem kleinen Verein“, der nicht so viel Zugkraft habe. Trotzdem möchte sich Kindermann bei allen helfenden Händen bedanken: „Es macht mich richtig stolz, das alle so engagiert mit anpacken.“

Die Auswertung der Spendensumme sowie die Übergabe an den Verein „Aktion Teamgeist“ folgen in den nächsten Tagen. Am Freitag sind die Ruhrpotthelden dann schon wieder im Einsatz. In Schmallenberg spielen sie gegen die „HSK Allstars“, im Herbst soll noch ein weiteres Spiel im Kreis Recklinghausen folgen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Wir suchen Trainer und Spieler für den Jugendbereich!