SW Meckinghoven bezwingt SV Horneburg mit 3:2

Eine Rote Karte, ein Strafstoß und fünf Tore: soweit die Eckdaten der Partie SW Meckinghoven gegen den SV Horneburg. Die Gäste unterlagen dabei dem Spitzenreiter der Kreisliga B mit 3:2 (0:1). Durch individuelle Fehler und ein unnötiges Foul kurz vor dem Abpfiff ließen die Horneburger einen Punkt liegen.

Bericht der Dattelner Morgenpost


Vorbereiter Fabian Schmülling lässt hier im Zweikampf Daniel Blum stehen. Foto: Stephan Breuckmann

Eine Partie mit mehreren Wendungen sahen die etwa 50 Zuschauer am Sonntag an der Böckenheckstraße. Die Spannung nahm fast exponentiell zur fortschreitenden Spielzeit zu. Doch der Reihe nach:

Direkt zu Beginn setzte Isa Gülsen für Horneburg ein Zeichen und schoss in der 3. Minute nur knapp links am Tor vorbei. Beide Teams gingen früh in die Zweikämpfe und ließen sich wenig Platz für den Spielaufbau.
Die erste richtige Chance nutzte Horneburg: Durch einen schönen Steilpass von Tobias Bier gelangte Tobias Guse links vor dem Tor in Schussposition und hämmerte den Ball zum 1:0 ins lange Eck (19.).

Nur kurze Zeit später fasste sich Stephan Zöllner ein Herz und hielt aus 30 Metern drauf, konnte den Ball aber nicht genau platzieren.

Nach dem Führungstreffer stellte sich die Elf um Trainer Michael Blum deutlich tiefer und ließ die Gastgeber kommen – was der Tabellenführer allerdings nicht konsequent nutzte. So plätscherte der erste Durchgang vor sich hin und der SV Horneburg ging mit einer 1:0-Führung in die Halbzeit.

Zu Beginn von Durchgang zwei kamen die Gäste häufig vor das Tor des Gegners, jedoch ohne dabei große Gefahr auszustrahlen. Meckinghoven hingegen blockierte sich den eigenen Spielaufbau durch zu viele Fehlpässe.

Die Chance auf den Führungsausbau vergab Julian Hülshoff. Nach einem Eckstoß ließ SWM-Keeper Kevin Lemke abprallen und legte perfekt für Hülshoff auf, der allerdings genau zurück auf Lemke schoss (60.).
Eine Viertelstunde vor dem Ende dann plötzlich Spannung pur: Nach einem Sahnepass von Fabian Schmülling auf Sadi Öztürk glich dieser fast identisch zum Horneburger Führungstreffer zum 1:1 aus (76.). Keine drei Minuten darauf setzte Francisco Ranca den heranstürmenden Andreas Tewes in Szene, der auf 2:1 erhöhte (78.).

Nun folgte Fußball kurios: Nach einem Foul kurz vor dem gegnerischen Strafraum führte Guse den Freistoß blitzschnell aus, spielte auf Isa Gülsen, der frei vor dem Tor stand und zum 2:2 ausglich (81.). „Das war so nicht regelkonform“, so SWM-Spielertrainer Tim Weber. Bei 18 Metern Abstand müsse der Schiedsrichter sowohl die Verteidiger eine Mauer stellen lassen als auch den Freistoß per Pfiff freigeben.

Nur drei Minuten später der nächste Schock für das Heimteam: Nachdem Marvin Möller Horneburgs Hülshoff etwas grob von den Beinen holte, sah er glatt Rot. „Das war maximal Gelb“, fand Weber.

Doch entschieden war die Partie hier noch nicht. Nur drei Minuten vor Ablauf der Spielzeit provozierte Sergej Emeljanow durch ein Foul an Öztürk einen Strafstoß für Meckinghoven. Diesen verwandelte Tewes zum 3:2-Endstand (87.).

SVH-Coach Blum rang nach dem Spiel nach Worten: „So ein unnötiges Foulspiel kurz vor Abpfiff“, ärgerte er sich. „Den Punkt haben wir absolut verschenkt.“

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Wir suchen Trainer und Spieler für den Jugendbereich!