1. Mannschaft mit Arbeitssieg

Ein Spiel mit viel Spielfluss war das nicht. Gastgeber SV Horneburg holte einen 3:1 (1:0)- Sieg gegen die Zweitvertretung des SV Hochlar 28 aus Recklinghausen.


Isa Gülsen mit einer herrlichen Direktabnahme. Der Seitfallzieher ging nur knapp über das Gehäuse von Andre Schneider, dem Schlussmann der Gäste. Foto: Dirk Hantrop

Der Treffer zum 3:1-Endstand durch Isa Gülsen in der 89. Minute war eines der wenigen Highlights des Spiels. Die erste Hälfte ging recht holprig über die Bühne, beide Mannschaften fanden nicht so richtig ins Spiel. Durch einen Foulelfmeter brachte Stürmer Marc Möllenbrink die Gastgeber in Führung (20.). Das Spiel plätscherte vor sich hin, keine der beiden Mannschaften konnte sich gute Chancen herausspielen. Kurz vor der Halbzeit traf ein Schuss der Recklinghäuser den Pfosten des von Dominik Niemeyer gehüteten Tores.

Auch in der zweiten Hälfte kam zuerst kein richtiger Spielfluss auf, zumal Schiedsrichter Öner Calik häufig unterbrach. Die Recklinghäuser sahen sich mehrfach durch seine Entscheidungen im Unrecht, wie zum Beispiel nach knapp einer Stunde: Nach einem Angriff durch Horneburgs Tobias Guse sah Schiedsrichter Calik ein Handspiel von Recklinghausen und entschied auf Elfmeter. Möllenbrink traf erneut und erhöhte auf 2:0 (68.). Plötzlich machten die Gäste Druck und kamen zu mehreren Chancen. Im Tumult gelang Gordon Rotthoff der Anschlusstreffer zum 2:1. Kurze Zeit drohte die Horneburger Führung zu kippen, das Spiel wurde endlich spannend. Kurz vor Ende machte Isa Gülsen jedoch dem Zittern ein Ende: Nach einer Flanke von Möllenbrink platzierte er den Ball im Nachschuss ins rechte Eck und erhöhte somit zum 3:1-Endstand (89.).

„Das war ein Arbeitssieg, Hochlar war sicher nicht die schlechtere Mannschaft“, so SVH-Coach Michael Blum. „Als Schiedsrichter hätte ich die ein oder andere Situation auch anders entschieden.“

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Wir suchen Trainer und Spieler für den Jugendbereich!