Kirici schießt Horneburg mit Doppelpack zum Derbysieg

SV Horneburg : Germania Datteln  2:1  (0:1)

Bericht der DMP


Ilter Kirici (im Hintergrund) machte mit seinen 2 Treffern die Horneburger zum Derbysieger. Foto: Dirk Hantrop

Den Spieß umgedreht hat der SV Horneburg im Lokalderby gegen die SF Germania. Aus einem 0:1-Rückstand nach 45 Minuten machte die Elf von Michael Blum noch einen 2:1-Sieg.


Die erste Halbzeit verlief ausgeglichen. Etwas mehr vom Spiel hatten zu dieser Zeit die „Frösche“, weil die Horneburger ihre Probleme hatten, Zugriff auf die Partie zu bekommen. Andreas Heine brachte die Germanen wenige Momente vor Pause mit 1:0 in Führung. Nach einem Eckstoß war er mit dem Kopf zur Stelle (43.).

Durchgang zwei begann recht vielversprechend für die Gäste von Stefan Scheuner und Christian Meermann. Vor allem bei Standardsituationen waren die Fußballer vom Ostring brandgefährlich. „Da hatten wir Glück, dass wir nicht noch weiter in Rückstand geraten sind“, räumte Blum ein. In der 75. Minute wurde dann die Wende eingeleitet, als Schiedsrichter Bruno Otta nach einem vermeintlichen Foulspiel an Isa Gülsen auf den Elfmeterpunkt zeigte. Ilter Kirici verwandelte, indem er SFG-Schlussmann Dennis Apitzsch verlud, zum 1:1-Ausgleich (80.). Ilter Kirci war es auch, der die Überraschung letztlich perfekt machte und die Germanen – über lange Zeit Aufstiegsaspirant – alt aussehen ließ. Metin Sahin bediente Kirici, der per Drehschuss den 2:1-Siegtreffer herbeiführte (90.).

„Wir waren personell sehr angeschlagen. Ein Derbysieg ist immer schön“, so Blum. Germanen-Trainer Scheuner sagte: „Prinzipiell waren wir das bessere Team. Wir sind an unseren vergebenen Standardchancen gescheitert.“


Zuvor konnte sich die Zweitvertretung mit Unterstützung der Alten Herren deutlich gegen die Germanen mit 8:2 durchsetzen und so blieben die 6 Punkte am Landwehrring.


Des weiteren verabschiedete Rolf Buddäus die Spieler die den SV Horneburg verlassen werden. So wurden Sebastian Kerkhoff, Christoph Küpper, Michael Schellhase und Sedat Kilicarslan verabschiedet Fotos: Dirk Hantrop.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0