Krimi am Landwehrring: Horneburg schlägt Bossendorf

Wieder spannend gemacht hat es der SV Horneburg. Eine glasklare und auch verdiente 3:0-Führung gaben die Horneburger gegen den SV Bossendorf aus der Hand. Mit viel Glück gewannen sie dann doch noch äußerst knapp mit 5:4 (3:2). Bericht der Dattelner Morgenpost


Mit Köpfchen versucht es hier Sergej Emeljanov vom SV Horneburg. Ein Bossendorfer kommt ihm allerdings zuvor. Foto: Andre Hilgers

Dass die Partie nach hinten heraus noch auf des Messers Schneide stehen würde, damit war dem Auftreten des SVH in den ersten 30 Minuten zufolge nicht zu rechnen. Von Beginn an nahmn die Hausherren das Heft in die Hand und belohnten sich auch dafür. Schon in der zweiten Minute besorgte Sergej Emeljanov per Drehschuss aus elf Metern das 1:0. Ilter Kirici (15.) und Daniel Blum erhöhten auf 3:0 (17.).

In der 41. Minute beförderte Emeljanov einen Strafstoß nach einem Foul an Isa Gülsen in den Horneburger Nachmittagshimmel. Im direkten Gegenzug verkürzte Sebastian Göcke auf 1:3 (42.). „Zu dem Zeitpunkt war der Gegner eigentlich mausetot“, so Rolf Buddäus, erster Vorsitzender der Horneburger und diesmal Vertretung für Trainer Michael Blum an der Seitenlinie. Kurz vor der Pause traf Julian Müller zum 2:3 (45.). Nach dem Wiederanpfiff bekamen die Gäste auf einmal Oberwasser, der SVH wurde unsicherer. So war es nicht verwunderlich, dass der Ausgleich fiel durch Göcke (61.).

Michel Pfeiffer brachte wenig später die Gastgeber wieder in Front, das 4:3 (66.). Doch Patrick Schaden egalisierte zum 4:4 (86.). „ Da hatte ich eigentlich schon mit einer Punkteteilung gerechnet“, sagte Buddäus. Doch scheinbar hatte er Pfeiffer nicht auf der Rechnung, der mit seinem zweiten Treffer zum 5:4 den Horneburgern drei Zähler bescherte.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0