Horneburgs zweiter Platz ist in Gefahr

Hart genommen wird hier der Gegenspieler von Martin Tegtmeier. Foto: André Hilgers
Hart genommen wird hier der Gegenspieler von Martin Tegtmeier. Foto: André Hilgers

Der SV Horneburg muss am letzten Spieltag doch noch einmal kräftig zittern. Nach einer 1:3 (0:2)-Niederlage bei der Zweitvertretung des TuS Henrichenburg ist Platz zwei jetzt in Gefahr. Bericht der DMP

 

Und die Pleite an der Lambertstraße war nicht unverdient. Die Gäste unter Leitung von Michael Blum spielten überheblich und pomadig. Sie investierten nicht genug. Ihre eigenen Trefferchancen kamen meist durch Zufälle zustande. 

 

Doch bereits vor dem Anpfiff hatte sich bei den Horneburgern abgezeichnet, dass dieser Sonntag unter keinen guten Vorzeichen stand. Mit Christoph Merten und Michael Schellhase hatten sich zwei Spieler unmittelbar vor Spielbeginn abgemeldet. Hinzu kam, dass Daniel Blum erst später dazustieß. Blum stellte um. Als ob das nicht genügen würde, zog sich die Pechsträhne beim SVH auch noch durch die Partie. Marvin Peterlin erlitt eine Fußverletzung. Daniel Blum musste kurz vor Schluss wegen einer Oberschenkelverletzung passen. Serif Sahin plagten ab Mitte des zweiten Abschnitts Rückenprobleme. Er biss aber die Zähne zusammen und spielte durch bis zum wahrlich bitteren Ende für die Horneburger. 

 

Das 1:0 für die Castrop-Rauxler fiel nach einem „unberechtigen Elfmeter“ (O-Ton Blum) in der 13. Minute. Durch einen erfolgreich abgeschlossenen Konter stockten die Gastgeber auf 2:0 auf (35.). Martin Tegtmeier, der zusammen mit Keeper Sebastian Kerkhoff am meisten für die Gäste in die Waagschale warf, brachte einen Handelfmeter in den Maschen des TuS-Schlussmannes Andreas Grum zum 1:2 unter (84.). Das 3:1 für die Hausherren fiel durch einen Strafstoß nach einem Foul von Serif Sahin (89.). „Der Sieg für Henrichenburg geht in Ordnung. Wir haben auch jegliches Zweikampfverhalten vermissen lassen“, so Blum.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0