E-Junioren belegen den 2. Platz beim Turnier der Kreismeisterschaft

Ungeschlagen auf dem 2. Platz die E-Junioren des SV Horneburg. Foto: Josef Röttger
Ungeschlagen auf dem 2. Platz die E-Junioren des SV Horneburg. Foto: Josef Röttger

Bericht des Trainers Marvin Herrschaft

 

Am heutigen Samstag spielte die E-Jugend auf einem Turnier der Kreismeisterschaft, wo sich lediglich der Erstplatzierte für die weitere Runde qualifizierte. Im ersten Spiel hieß der Gegner ETUS Haltern. Hier erkämpften sich die Jungs ein achtbares 2:2. Wie sich später herausstellte,  war der Gegner kein geringerer als der spätere Turniersieger. Auch im 2. Spiel folgte eine gute Leistung gegen Germania Datteln, allerdings wurden zahlreiche gute Torchancen nicht genutzt und somit belohnten sich die Kicker aus Horneburg nicht und die Partie endete torlos mit 0:0. Das 3. Spiel gestaltete sich ähnlich. Wieder wurden zahlreiche Chancen liegengelassen, allerdings landete dieses Mal ein Schuss von Carl Reddemann im Tor und somit war der erste Sieg unter Dach und Fach. Wie schon in den anderen Partien war auch die letzte gegen den SV Bossendorf.  Angriff  um Angriff auf das gegnerische Tor, allerdings wollte der Ball einfach nicht ins Tor. Durch einen sehenswerten Diagonalball von Tom Röttger auf Maximilian Kuhs, welcher den Ball direkt vor das Tor flankte, landete haargenau auf die Füße von Dominik Breitkopf,  der überlegen ins untere Eck einschob. Auch diese Partie endete mit lediglich einem Tor Differenz. Der Endstand war somit 1:0. Nach der letzten Begegnung stand fest, dass die Jungs aus Horneburg einen guten 2. Platz belegte, auch wenn an diesem Nachmittag auch mehr hätte drin sein können.  Ein weiterer positiver Aspekt ist die Tatsache, dass kein Spiel verloren wurde und der spätere Turniersieger lediglich Punkte gegen Horneburg hat liegen lassen. Insgesamt sind Tobi und ich mehr als zufrieden mit der gebotenen Leistung und konnten uns über einen tollen Nachmittag freuen.

Es spielten: Moritz Diekhöfer, Julius Becker, Max Kuhs, Tom Röttger, Pascal Krawczyk, Carl Reddemann, Dominik Breitkopf, Fabio Kucharzyk und Lukas Heine

Kommentar schreiben

Kommentare: 0