1. Mannschaft: Horneburg spielt sich in einen Torrausch

Foto: Dirk Hantrop
Foto: Dirk Hantrop

SV Horneburg : SV Hertha  5:0  (5:0)

Bericht: André Hilgers DMP

 

Hier geht´s zur grossen Bildergalerie >>

 

Die „13“ ist für den SV Horneburg wahrlich keine Unglückszahl. Einen 5:0 (5:0)-Kantersieg fuhr die Elf von Michael Blum gegen den SV Herta Recklinghausen ein. Damit sind die Horneburger seit nunmehr 13 Spielen ungeschlagen.

 

Gar keinen Zweifel ließen die Gastgeber auf eigenem Platz vor den rund 50 Zuschauern aufkommen, wer denn hier der „Herr im Haus“ ist. Wie die Feuerwehr legte das Blum-Team los. Sedat Kilicarslan nach einem Querpass von Sebastian Bozjak eröffnete das Schützenfest (7.). Vier Minuten darauf war es Bozjak selbst, der den Ball nach einem Alleingang an Herta-Keeper Selim Riedel vorbeilegte. Die Horneburger ließen ihrem Kontrahenten in Halbzeit eins kaum Luft zum Atmen. Doch nach dem zweiten Treffer gab es eine viertelstündige Phase, in der die Gäste zwei bis drei gefährliche Einschussmöglichkeiten produzierten.

 

Die Vorentscheidung führte Marvin Peterlin herbei, der von Serif Sahin bedient wurde und zum 3:0 abschloss (27.). Der SVH spielte sich jetzt in einen Torrausch. Denn schon 120 Sekunden später stockte Michel Pfeiffer auf 4:0 auf. Weitere zwei Minuten darauf verwandelte Martin Tegtmeier einen 20 Meter-Freistoß, was gleichzeitig der 5:0-Endstand war. In Abschnitt zwei passierte nämlich nicht mehr viel.

 

 

„Da haben wir einen Gang zurückgeschaltet“, so Blum. Seine Mannschaft sei schluderig mit den Trefferchancen umgegangen, habe aber kaum etwas zugelassen. Ab der 65. Minute spielten die Recklinghäuser in Unterzahl. „Die Rückrunde hat für uns jetzt erstmal richtig begonnen. Wir dürfen uns jetzt nicht ausruhen. Aus der Hinrunde haben wir noch einiges gutzumachen“, betont der Horneburger Coach.

Fotos: Dirk Hantrop

Kommentar schreiben

Kommentare: 0